Karibischer Gugelhupf

(Werbung / ohne Auftrag)

Eigentlich reizt mich so gar nichts daran, einen Gugelhupf zu backen.
Ich hab nichts gegen einen Gugelhupf, aber ich bin einfach nicht so der Fan von trockenem Kuchen. Ich mag eher die fruchtige Variante. Da der Hubby allerdings Gugelhupf sehr mag musste eine Variation her. Ich hab mich dann mal im Internet umgesehen und irgendwie sahen die alle so gut aus .
Da ich sowieso für Pfingsten backen wollte, habe ich mich kurzerhand entschlossen doch noch einen Gugelhupf zu backen. Aber er sollte auf gar keinen Fall trocken sein, so dass unbedingt Früchte dabei sein mussten. Ich habe mich für eine karibische Kombination aus Ananas und Kokos entschieden und es nicht bereut .

Zutaten
Teig:
1 Dose Ananas (à 340g)
210g weiche Butter
210g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck.Vanillezucker
4 Eier
150g Ananasjoghurt
250g Mehl
1 Pck. Backpulver
4 EL Ananassaft
100g Kokosraspel
100g weiße Schokolade mit Kokos

Frosting:
175g Frischkäse
25g weiche Butter
60g Puderzucker
8 EL Ananassaft
ggf. 25g Kokosraspel

Zubereitung
Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Ananas abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. Schokolade in grobe Stücke hacken. Butter schaumig rühren. Zucker, Salz und Vanilleextrakt zufügen. Eier trennen. Die
Eigelbe nacheinander mit der Buttercreme verrühren.
Ananasjoghurt ebenfalls unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und
esslöffelweise im Wechsel mit dem Ananassaft zufügen.
Eiweiß steif schlagen und mit den Kokosraspeln vermischen. Zusammen mit der
Schokolade unter den Teig heben. Eine Gugelhupfform einfetten und mit
Kokosraspeln ausstreuen.
Den Teig einfüllen und ca. 55 – 60 Minuten backen.
Sollte der Teig zu dunkel werden mit Alufolie abdecken. In der Zwischenzeit das Frosting
zubereiten. Dafür Frischkäse mit Butter und Puderzucker 5 Minuten
cremig rühren. Danach den Ananassaft zufügen und nochmals
durchmischen. Mindestens 30 Minuten kalt stellen. Die restlichen Kokosraspel in einer beschichteten Pfanne anrösten bis sie goldgelb sind. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, kann er aus der Form gestürzt werden. 

Das Frosting noch einmal mit einem
Schneebesen aufschlagen und mit einem Löffel (oder einer kleinen
Kelle) auf dem Kuchen verteilen und mit den Kokosraspeln oder wie bei mir mit Schokosplitter bestreuen. 

Ich habe nicht das ganze Frosting
auf dem Kuchen verwendet, sondern ein kleines Schälchen noch zum
Servieren übrig gelassen. Einfach nur göttlich!!! Besser wie jede Schlagsahne

Eure Manu

Apfel Rahm Kuchen

Wochenende ist Kuchenzeit!!

Ich hatte noch Äpfel, die weg mussten und da lag es nahe einen leckeren Apfelkuchen zu backen.

Zutaten für den Teig

60 gButter oder Magarine
60 gZucker
1Ei(er)
1 TLBackpulver
150 gMehl

Für die Füllung:

6Äpfel
50 gRosinen
200 mlMilch
400 mlSahne
3Ei(er)
100 gZucker
2 ELMehl
1 Pck.Puddingpulver, Vanille
Zucker und Zimt
Fett für die Form

Zubereitung:

Butter, Zucker, Ei, Backpulver und Mehl zu einem Teig verarbeiten und in eine gefettete Springform geben.

Dann die Äpfel schälen und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel halbieren, eine Apfelhälfte zurückbehalten und die Hälften auf den Teig geben. In die Löcher der Äpfel die Rosinen einfüllen, die eine Apfelhälfte klein schneiden und die Stücke in die Zwischenräume füllen.

Für den Rahmguss von der Milch 5 EL abnehmen, diese mit den Eiern, dem Puddingpulver und dem Mehl in einer Schüssel gut verrühren. Restliche Milch mit der Sahne und dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die heiße Flüssigkeit langsam und unter Rühren zu der Eiermasse geben. Guss über den Äpfeln verteilen. Danach noch großzügig Zucker und Zimt über die Masse streuen.

Bei 180 °C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen 1 Stunde backen.
Dann 2 Stunden auskühlen lassen.

Viel Spaß beim nachbacken!

Eure Manu

Cremiges Pilzrisotto mit Bacon

karamellisierten Birnenspalten und Walnüssen

Gestern hatten wir dieses cremige Pilzrisotto und ich kann gar nicht beschreiben wie gut das war!!

Macht euch selbst ein Bild und probiert es unbedingt aus!!

Zutaten:

200g Risottoreis
1 Birne
150g Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
450 ml Gemüsebrühe
10 g Schnittlauch
40g geriebener Parmesan
20 g Walnüsse
100 g Bacon
20g Butter
Salz, Pfeffer, Zucker nach Geschmack

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Champignons in Scheiben schneiden. Birne achteln und das Kerngehäuse entfernen.
Zwiebel , Champignon und Knoblauch in Butter anschwitzen. Reis zugeben, ebenfalls kurz anschwitzen, Brühe auffüllen, Salz und Pfeffer zugeben und 20 Min. garen. Umrühren nicht vergessen!!

Baconscheiben nebeneinander in eine große, kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten, dann herausnehmen und auf Küchenpapier abkühlen lassen.

Pfanne mit Küchenpapier auswischen, dann Birnenachtel und Walnüsse hineingeben und ca. 3 Min. unter Wenden anbraten. 1 TL Zucker* darüberstreuen und diesen 2 – 3 Min. leicht karamellisieren lassen.

Risotto in eine große Schüssel umfüllen und ca. 5 Min. quellen lassen. Geriebenen Hartkäse zum Risotto geben und mit dem Spatel unterheben. Risotto auf Teller verteilen. Karamellisierte Birnenachtel, Walnüsse und knusprige Baconscheiben darauf verteilen, mit Schnittlauchröllchen bestreuen und genießen.

Guten Appetit!

Raffaello-Himbeer-Traum

Ein fluffiger Teig in Kombination mit einer cremigen Schicht aus Mascarpone, Magerquark und Raffaello. Dazu noch ein Topping aus Himbeerpüree und man schwebt auf Wolke 7

Und so wird´s gemacht:

Raffaello-Himbeer-Wolke
Zutaten


Teig:
300g Zucker
4 Eier
80ml Öl
170ml Mineralwasser
3 TL Backpulver
375g Mehl

Belag:
140g Raffaello
250g Mascarpone
250g Magerquark
150g Naturjoghurt
40g Puderzucker
200ml Sahne
1 Pck. Vanillezucker
250g TK-Himbeeren
2 EL Zucker
1 Pck. Sahnesteif
Himbeeren für die Deko

Zubereitung

Himbeeren auftauen lassen. Den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eier, Zucker, Öl und Wasser schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen, auf die Eiermasse sieben und kurz auf höchster Stufe unterrühren. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und etwa 20 – 25 Minuten backen. Mascarpone, Magerquark und Joghurt mit Puderzucker verrühren. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unterheben. Raffaello mit einer Gabel zermatschen, dabei die Mandel entweder herausholen oder klein hacken. Die Raffaello mit der Creme verrühren und auf dem ausgekühlten Boden verstreichen. Himbeeren mit Zucker und Sahnesteif pürieren und auf der Raffaello-Mascarpone-Creme verteilen. Mit einer Gabel Muster ziehen und evtl. noch einmal glatt streichen. Vor dem Verzehr mindestens 2 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

In Stücke schneiden, mit ein paar Himbeeren verzieren und es sich schmecken lassen.

Euch gefällt das Rezept oder ihr habt es sogar ausprobiert? Dann lasst es mich wissen! Kommentiert, teilt es und vergesst nicht, euer Foto bei Instagram mit #see_bymanu_keine_ist_wie_ich

 zu taggen. Darüber freue ich mich sehr!