Garnelen in Knoblauchöl

Vor einigen Jahren im Türkei-Urlaub hab ich zum ersten Mal ein Garnelenpfännchen gegessen und war seitdem auf der Suche nach einem Rezept.

Vor ein paar Jahren war dann Rolf Zacherl in der Kochsendung ,, Kochen mit Kerner“ und brachte dieses Rezept mit. Und ich nehme es mal vorneweg, der Ralf ist ein guter Koch!

Das ist mal wieder so ein Rezept, welches bei mir voll ins Schwarze trifft. Es ist wirklich sehr, sehr einfach, geht extrem schnell und schmeckt fantastisch. Aber man sollte, wie immer wenn man nur sehr wenige Zutaten verwendet, auf die Qualität achten und bei den Riesengarnelen nicht sparen. Da wir gestern in Stuttgart waren habe ich in der Markthalle Riesengarnelen mitgenommen.

Ich fand es geschmacklich wirklich toll und werde dieses Gericht ganz sicher wieder kochen. Die Zutaten ergänzen sich hier richtig gut und man möchte sich danach die Finger lecken! Im Originalrezept wird statt der Paprika Peperoni verwendet. Leider hatte ich die vergessen zu kaufen. Typisch Manu . Probiert es auf jeden Fall mal aus! Oder mögt ihr keine Garnelen?

Mehr von mir gibt es auch auf Instagram
Solltest du dieses Rezept ausprobiert haben, tagge doch bitte Fotos davon mit:  #gretasomikocht

Bis demnächst mal wieder, Manu.

ZUTATEN 

  • 6 Riesengarnelen
  • 1 rote Peperoni
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 2 Zweige Thymian
  • 4 Zweige glatte Petersilie
  • 3 EL Olivenöl
  • 60 g Butter
  • Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG 

  • Ich verwende für mein Rezept immer geschälte Garnelen.
  • Als erstes die Peperoni längs halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Petersilie und den Thymian waschen, trocken schleudern und fein hacken. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  • Die Garnelen mit Salz und Pfeffer würzen und eine Pfanne auf den Herd stellen. Mittlere Hitze einstellen, warten bis die Pfanne heiß ist, das Olivenöl hinein geben und die Garnelen kurz (ca. 1 Minute) von jeder Seite anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite legen.
  • Butter in die Pfanne geben und sobald sie zu schäumen anfängt, den Knoblauch, Chili und die Kräuter in die Pfanne geben und die Hitze ein bisschen reduzieren. Unter rühren anbraten, bis der Knoblauch ganz leicht Farbe angenommen hat.
  • Jetzt die Garnelen wieder zurück in die Pfanne geben und nur noch kurz in der Knoblauch-Peperoni-Butter schwenken. Raus aus der Pfanne damit und anrichten, dabei ein bisschen von der Knoblauch-Peperoni-Butter über die Garnelen geben.

New York Cheesecake

Wenn der New York Cheesecake ohne etwas auskommt dann ist es Luft. Anders als bei Käsekuchen soll der Cheesecake nicht fluffig sondern richtig schön cremig sein.

Richtig gut ist der Cheesecake beim Starbucks, super cremig mit leckerem Frischkäse Geschmack, aber auch ziemlich teuer (Pumpkin Spice Latte gehört ja auch dazu und die ist bekanntlich ein Schnäppchen beim Starbucks!). Trotzdem komme ich nie, nie, nie an einem Stückchen vorbei, immer wenn ich bei Starbucks reinschaue. Sucht halt und bevor die mich Arm macht, backe ich hin und wieder selbst mal einen New York Cheesecake.

Der New York Style Cheesecake soll nach dem Backen am Besten über Nacht im Ofen bleiben, bei geschlossener Türe, damit er auskühlen kann und nicht reißt. So steht es im Rezept. Gut! Backe ich eben Abends um 22 Uhr noch einen Käsekuchen, damit der Kollege in Ruhe sein Nickerchen im Ofen machen kann. Frau ist ja flexibel und für einen glatten Cheesecake zu Allem bereit.

Am nächsten Morgen bin ich dann auch schon leicht hibbelig aufgewacht und noch im Halbschlaf zum Backofen gezombiet. Ofentüre auf und was sehen meine müden Augen? Jaaaaaa! Der Cheesecake ist glatt, wie gemalt!!!

Da gibt es doch glatt Cheesecake zum Frühstück. Hoffentlich schmeckt er so wie er aussieht, sonst lege ich mich gleich wieder hin. Gabel rein und hoffen und freuen.

Gleich der erste Bissen hat mich in den Kuchenhimmel gehoben. Wow, dieser Cheesecake schmeckt absolut großartig. Ich bin total begeistert und damit nicht alleine.

Und mein Bruder, totales Käsekuchenopfer, hat sich gleich 2 ziemlich große Stücke hintereinander gegönnt und auf den üblichen Verbesserungsvorschlag (nächstes Mal machst du noch XY mit rein, dann wirds auch lecker!) am Rezept verzichtet. Dann MUSS er richtig gut geschmeckt haben.

ZUTATEN 

Für den Boden:
  • 200 g Butterkekse
  • 100 g Butter
  • etwas weiche Butter zum Einfetten der Form
Für die Füllung:
  • 600 g Frischkäse
  • 250 g Magerquark
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Sahne
  • 1 Ei, Größe M
  • 2 Eigelb
  • 3 EL Speisestärke
  • Saft und Abrieb 1 bis 2 Bio-Zitronen

ZUBEREITUNG 

  • Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Butterkekse in einen Zip-Beutel geben und mit dem Fleischklopfer zerstoßen. Wer hat nimmt den Thermomix, 5 Sec. Stufe 5. Die Butter in einem Topf geben und bei kleiner Hitze zerlassen und vom Herd nehmen.
  • Den Boden der Springform (ich habe eine 26 cm Springform benutzt) mit Backpapier auslegen und den Rand der Form gut buttern. Die zerstoßenen Kekse in eine Schüssel geben und mit der zerlassenden Butter sorgfältig vermischen, dann in die Springform geben, gut verteilen und fest andrücken. Ich nehme hierfür ein Glas, das funktioniert super. Den Boden in den vorgeheizten Ofen geben und für 8-10 Minuten backen, dann auskühlen lassen.
  • Die Ofentemperatur auf 170 Grad reduzieren. Für die Füllung den Zucker mit der Stärke, dem Frischkäse und den Quark sorgfältig verrühren. Das Ei und die Eigelbe zusammen mit der Sahne zufügen und glatt rühren. Mit Zitronensaft und Abrieb abschmecken. Die fertige Creme auf den gebackenen Boden gießen und glatt streichen.
  • Den Cheesecake im Ofen für 40 Minuten backen und dann den Ofen ausschalten und den Käsekuchen für 5-6 Stunden oder über Nacht bei geschlossener Ofentür auskühlen lassen. Beten!

Cremige Kartoffelsuppe

In den letzten Tagen war definitiv nicht das richtige Wetter für eine wärmende, feine Kartoffelcremesuppe. Viel zu warm. Da habe. Ich das etwas kältere Wetter heute genutzt, um die erste Kartoffelsuppe der Saison zu kochen .

Ich mag den Herbst oder besser gesagt, die schönen Farben, die der Herbst uns schenkt. Auch das Essen im Herbst gehört absolut zu den Dingen, die diese Jahreszeit toll und schön machen. Wenn nur nicht dieses Schmuddelwetter wäre. Das kriecht mir unter die Haut und lässt mich immer ein wenig schaudern.

Aber dagegen kann ja man etwas tun. Sich warm anziehen, ein Feuer anmachen und leckeres Essen kochen, das von innen wärmt. Zum Beispiel leckere Suppen und Eintöpfe. Heimisches und hausgemachtes Essen, dass jedem noch so schlechten Tag einen schönen Moment verleiht.

Die Kartoffelcremesuppe gehört für mich auf jeden Fall dazu. Dabei schmeckt sie nicht nur toll, sie ist auch gleichzeitig unheimlich einfach zu kochen. Der Aufwand ist gering und auch die Kochzeit hält sich sehr im Rahmen.

Kartoffelcremesuppe, wie von Mama gekocht

Außerdem weckt sie Erinnerung an die Kindheit . Ich weiß noch genau, wie meine Mutter ihre einfache Kartoffelcremesuppe kochte. Meine klassische Kartoffelcremesuppe ist sehr ähnlich zu ihrer. Sie kochte vorher eine Rinderbrühe. Diesen Schritt spare ich mir und brate Schinkenwürfel an.

An meine Suppe kommen neben den Kartoffeln noch Möhren, Petersilienwurzel, Porree und Knollensellerie. Gekocht wird die Suppe mit einer Gemüsebrühe . Also absolut klassisch und dadurch auch immer lecker.

Ich kann nicht so viel über die Zubereitung erzählen, weil die eben so kinderlicht ist. Erst werden die Schinkenwürfel angeschwitzt, dann kommt das restliche Gemüse dazu und wird nach dem Anschwitzen mit Brühe aufgefüllt, bis es gar ist.

Nun wird alles püriert.

Gewürzt wird dieses schöne Süppchen mit Salz, Pfeffer und einer mutigen Prise Majoran. Das gehört unbedingt mit hinein und macht die Sache erst rund.

Die Einlage besteht bei mir natürlich auch aus Würstchen und nicht in Scheiben geschnitten sondern zum abbeißen am Stück. . Ich mische die Wurstsorten auch gerne und verwende heute für meine Suppe Cabanossi, Krakauer und Wiener Würstchen. Läuft bei mir.

Falls du meine einfache Kartoffelcremesuppe nachmachen möchtest, wünsche ich dir gutes Gelingen und natürlich einen guten Appetit.

Schau dir auch mal meine tolle Hühnersuppe mit Nudeln an.

ZUTATEN 

  • 800 g Kartoffeln , mehligkochend
  • 100 g Möhre, gewürfelt
  • 100 g Petersilienwurzel, gewürfelt
  • 100 g Porree, gewürfelt
  • 100 g Knollensellerie, gewürfelt
  • 1300 ml Gemüsebrühe
  • 2-3 EL Butter
  • 1 Majoran
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Würstchen

ZUBEREITUNG 

  • Einen großen Topf mit passendem Deckel bei mittlerer Hitze aufsetzen, heiß werden lassen und die Butter im Topf schmelzen. Die Schinkenwürfel zufügen und 5 Minuten anschwitzen.
  • Das restliche Gemüse zufügen, salzen und 3 Minuten unter gelegentlichem Rühren anschwitzen. Die Brühe angießen, und die Suppe leicht pfeffern.Aufkochen lassen und zugedeckt 25 Minuten köcheln.
  • Das Lorbeerblatt entfernen und bei Bedarf ein wenig von dem Gemüse mit der Schöpfkelle herausnehmen, um es später als Einlage zu verwenden.Die Suppe mit dem Pürierstab fein mixen und das restliche Gemüse wieder in den Topf geben.
  • Die Sahne zufügen und einmal aufkochen lassen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und die Würstchen in die Suppe geben. 3 Minuten ziehen lassen (nicht mehr köcheln) und servieren.

Reste – Hühnchensalat mit Curry

Wenn Ihr ein Fan von cremigem Hühnersalat sind, werdet Ihr diese Curry-gewürzte Variante lieben, die übrig gebliebene Hähnchenbrust als Basis verwendet. Verwendet ihn in Sandwiches oder Wraps, über einem Salatbett oder genießt ihn wir wir zum Abendessen.

Ich verdanke meine Entdeckung dieses cremigen, leicht gewürzten, super schmackhaften Gerichts meiner Bekannten. Sie singt seit Jahren das Lob auf Curry-Hühnersalat. Meine Version ist etwas leichter, ohne Weißwein und verwendet geröstete Mandeln anstelle der Cashewnüsse, aber ich habe einen wichtigen Vorschlag aus ihrem Rezept übernommen – Fruchtige Grillsoße. ich habe diesmal die Reste meiner Thomy Aprikose-Curry-Soße verwendet. Diese süße, duftende, leicht würzige Soße ist das, was diesen Hühnersalat wirklich auf die Spitze bringt.

Achtet darauf, etwas übrig gebliebene Hühnerbrust für dieses Gericht aufzubewahren. Es ist so einfach zu machen. So geht’s!

ZUTATEN

  • Reste von gebratener Hühnerbrust – verwendet helles Fleisch. Ihr könnt natürlich auch übrig gebliebenes gekochtes Putenfleisch in diesem Rezept verwenden.
  • Geschnittene Mandeln – Diese fügen nussigen Geschmack und großartigen Crunch hinzu. Toastet sie leicht in einer Pfanne an, um ihren Geschmack zu maximieren.
  • Mayonnaise – Es lohnt sich wirklich, normale Mayonnaise (nicht leicht) zu verwenden. Obwohl einfacher oder griechischer Joghurt sicherlich auch funktionieren kann, erhaltet Ihr den köstlichsten reichen Geschmack aus dem Klassiker.
  • Grillsoße -Lasst die nicht weg ! Sie ist wirklich der Schlüssel zum einzigartigen Geschmack des Gerichts. Vollgepackt mit Gewürzen ist diese Soße überall in den Lebensmittelgeschäften zu finden.
  • Mildes gelbes Currypulver – Dieses getrocknete Gewürz ist in der Nähe der anderen getrockneten Gewürze und Kräuter in den meisten Standard-Lebensmittelgeschäften zu finden. Die milde Version hat fast keine Schärfe und ist eine großartige Option, wenn ihr es nicht scharf mögt.
  • Schalotte und Sellerie – Diese Kombination verleiht Würze und Knirschen. Ich bevorzuge Schalotte gegenüber Zwiebeln wegen ihres süßeren, milden Geschmacks.
  • Rosinen – Ich bevorzuge die Farbe goldener Rosinen im Hühnersalat für ein bisschen Süße, und ich habe immer das Gefühl, dass sie ein bisschen sauer-süßeres Gleichgewicht haben als normale Rosinen. Das heißt, es besteht keine Notwendigkeit, nur für dieses Rezept goldene Rosinen zu suchen. Normale Rosinen funktionieren einwandfrei.

WIE MAN CURRY-Hähnchensalat vorbereitet

Ihr könnt den Salat bis zu 3 Tage im Voraus zubereiten – er lässt sich wirklich gut im Kühlschrank aufbewahren. Die Mandeln und Schnittlauch / Zwiebeln erst kurz vor dem Servieren hinzufügen, damit die Mandeln knusprig bleiben und der Geschmack der Zwiebeln das Gericht nicht überfordert.

Ich würde sagen, dass dieser Salat tatsächlich ein oder zwei Tage nach der Zubereitung besser ist, wenn die Aromen Zeit hatten, sich verbinden.

Zutaten

  • 1⁄4 Tasse geschnittene Mandeln
  • 1⁄3 Tasse Mayonnaise
  • 2 Esslöffel Grillsoße (siehe Hinweis)
  • 1 Esslöffel mildes gelbes Currypulver
  • 1 Teelöffel gewürfelte Schalotte (optional)
  • 4 Tassen übrig gebliebene Hühnerbrust, fein gehackt oder zerkleinert
  • 1⁄2 Tasse gewürfelter Sellerie
  • 1⁄4 Tasse  Rosinen 
  • Salz und Pfeffer, nach Geschmack
  • Gehackter Schnittlauch oder grüne Zwiebeln (optional)

Anweisungen

  • Mandeln in eine erhitzte Pfanne geben und unter häufigem Rühren, bis sie hellgoldbraun sind, 4 bis 5 Minuten. Beiseite legen.
  • In einer mittelgroßen Rührschüssel Mayonnaise, Grillsoße , Currypulver und Schalotte glatt verquirlen. Mit Huhn, Sellerie und Rosinen mischen. Würzt mit Salz und Pfeffer, je nach Bedarf. Fügt etwas mehr Mayonnaise hinzu, wenn ihr möchtet, dass der Salat cremiger ist.
  • Sofort servieren oder bis zu drei Tage im Kühlschrank lagern.
  • Kurz vor dem Servieren Mandeln und Schnittlauch / grüne Zwiebeln einrühren.

Anmerkungen

Mayonnaise – Ich liebe die Cremigkeit, die nur mit Mayo erreicht wird, aber ich mache oft die leichte Version, indem ich griechischen Joghurt für die Hälfte der hier aufgeführten Mayomenge verwende. Es ist so oder so großartig.

Grillsoße  – Für einen Hauch von Süße und Gewürzen probiert dies auch mal mit Mango Chutney. Es ist in der Nähe der Marmeladen und Gelees in den meisten Lebensmittelgeschäften erhältlich.

Gelbes Currypulver – Diese Gewürzpulvermischung gibt es in milden und würzigen Sorten. Achtet darauf, mild zu nehmen, wenn ihr nicht zu viel Schärfe in diesem Salat wollt.