Eclair mit Vanillefüllung

Bonjour ma Cheri ❤
Sonntag ist unser Gönn-Dir-Was-Süßes-Tag! Das war schon so als ich Kind war.

Seit unserem Besuch in Paris steh ich total auf französisch!
Ich liebe ja die italienische Kultur , aber auch den französischen Stil und die Lebensart finde ich unglaublich toll!

Paris steht also definitiv noch oft auf unsrer Reise-Ziele-Liste, aber um schon mal ein bisschen Frankreich auf den Teller zu bringen habe ich gestern Éclairs gebacken!
Ich dachte erst, dass ich das sowieso nicht hinbekommen werde, aber ich hab es geschafft! Und das, obwohl meine Erstversuche meistens in Katastrophen, Gefluche und Gejammer enden!

20200726_105306

Ich gebe zu – ich habe auch zwischenzeitlich gejammert & geflucht weil ich immer den Eindruck hatte, ich mach alles falsch und am Ende kommen sie verbrannt aus dem Ofen. Das hat sogar meinen Mann aus dem Wohnzimmer hervorgelockt (Während er Motorradrennen geschaut hat wohl gemerkt, ich fand das schon sehr bemerkenswert )  ❤

Un petit morceau de bonheur, bedeutet ein kleines Stück Glück – laut Google! Ich kann kein französisch . Aber Hey – ich kann Bonjour, Merci, Cheri sagen ❤
Ach ja, und Éclair! Toll wa!

20200726_105135

Aber fangen wir jetzt mal mit unserem Rezept an! Ich hab für die Éclairs das erste mal einen Brandteig hergestellt und es ist viel leichter als ich dachte. Bei der Füllung habe ich mich ganz klassisch für einen leckeren Vanillepudding entschieden – einfach, weil ich ihn liebe! Und hier Kindheitserinnerungen geweckt werden!

Rezept für Éclairs mit Vanillefüllung

FÜR DEN TEIG

    • 125g Mehl
    • 70g Butter
    • 1 Pck. Vanillezucker
    • 1 Prise Salz
    • 250 ml Wasser
    • 4 Eier

FÜLLUNG & GLASUR

    • 2 Packungen Vanillepudding
    • 1 Liter Milch
    • Zucker
    • Dunkle Schokoglasur (oder welche Glasur ihr bevorzugt – everything is possible!)

 

♡ How To: Grundrezept für einen Brandteig

Wenn man den Brandteig mal geschafft hat, kann man daraus auch meine geliebte Kindheitserinnerung zubereiten: Windbeutel! Wer hat diese kleinen Leckerein denn bitteschön nicht geliebt?
Ich gebe zu, mein Brandteig hat der Thermomix gezaubert.
Das Rezept findet ihr im Grundkochbuch.

20200725_132606 1

Der Brandteig wird auch Brandmasse oder Brühmasse genannt. Das Besondere daran ist, das der Teig zuerst gekocht wird, bevor das Ei hinzugefügt, und er anschließend gebacken wird. Beim Kochen gerinnt das Mehleiweiß und die Stärke wird durch das Erhitzen verkleistert. Durch den Wasserdampf wird der Teig gelockert, und DADURCH bekommen wir die typischen großen Hohlräume im Inneren. Nur so können wir die Füllung perfekt hinein bekommen!

1. Zuerst schneidet ihr die Butter in Stücke und bringt das Wasser auf mittel-hoher Stufe zum köcheln. Wenn das Wasser heiß ist könnt ihr die Butter, zusammen mit dem Salz und dem Vanillezucker, darin auflösen.

2. Wenn alles schön aufgelöst ist kippt ihr das ganze Mehl direkt in den Topf! Jetzt habt ihr die Möglichkeit ordentlich an Oberarm-Mukis zuzulegen! Denn es heißt jetzt rühren, rühren, rühren! Ihr werdet schon merken das dadurch ein schöner cremiger Teig entsteht. Macht das für ca. 4 Minuten.

3. Nach dem ganzen Gerühre geben wir den Teig in eine Schüssel. Nun werden die Eier einzeln untergerührt, nehmt dafür einen einfach Handmixer. Danach sollte ein schöner cremiger Teig entstanden sein, aus dem man schöne Éclairs spritzen kann!

4. Füllt jetzt den Teig in eine Spritztüte mit einem etwas größeren Aufsatz.
Wenn ihr davon keine besitzt könnt ihr auch mit 2 Esslöffeln den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auseianderziehen. Ich hab ein paar Éclairs etwas zu groß gemacht (weil ich sowieso dachte ich krieg’s nicht hin…) Aber die Streifen sollten ca. 6cm lang und 2cm hoch sein. Macht sie nicht zu groß und lasst zwischen den Streifen genug Abstand, sie werden beim Backen noch sehr viel größer!

5. Im vorgeheizten Backofen werden sie bei 200°C 20-25 Minuten gebacken. Ich hab in ganz vielen Éclair Rezepten eine Backzeit von 50 Minuten gelesen. Aber das führte bei vielen dazu, dass die Éclairs verbrannt sind und mir kam das auch VIEL zu lange vor. Meine Éclairs hatten nach 20 Minuten eine wunderschöne goldene Farbe und waren richtig groß! Also hab ich nach 20 Minuten den Backofen einfach ausgeschaltet und die Éclairs noch drin gelassen, bis der Backofen kalt war! Das Ergebnis war perfekt! Also macht das nach eurem Gefühl, wenn die Éclairs eine schöne goldene Farbe haben und fertig aussehen, einfach den Ofen ausschalten und im Ofen auskühlen lassen.

20200725_133340

Nachdem der Ofen und die Éclairs schön abgekühlt sind, könnt ihr sie rausholen. Ihr werdet merken wie federleicht sie sind. ❤

IMG_20200725_174452_327

 

♡ How To: Bringen wir die Füllung in die Éclairs

Jetzt kommt der tricky Prozess! Ich wusste lange nicht wie man das überhaupt bewältigen soll eine Füllung IN ein Gebäck zu bekommen! Aber es ist soviel leichter als man denkt. Ihr braucht dazu lediglich einen spitzen Aufsatz für eure Spritztüte!

Ihr nehmt jetzt den spitzen Aufsatz von eurer Spritztüte und macht gaaaaaaanz vorsichtig 2 Löcher in eure Éclairs. Da geht viel leichter als es aussieht, man muss nur vorsichtig drehen und leicht Druck ausüben dann geht das ganz easy peasy!

Macht mindestens 2 Löcher in eure Éclairs. Das zweite braucht ihr um zu merken wann genug Füllung in den Éclairs steckt! Wenn ihr damit fertig seid, bereitet euren Pudding zu! Ich hab ihn im Thermomix selbst gemacht.
Leider habe ich Vanilleschote benutzt das war suboptimal! Wenn der Pudding fertig gekocht ist, lasst ihn gut auskühlen. Achtet darauf, dass sich keine Haut bildet.
Diese gemeinsam mit den Stücken der Vanilleschote hat meine Tülle immer wieder verstopft und ich hatte eine ziemliche Sauerei!
Wenn der Pudding beim anderen Loch rausguckt ist das Éclair voll! Super Sache!

Jetzt habt ihr schon das meiste und vor allem auch das schwerste geschafft! Ich hab die Éclairs dann einfach über Nacht im Kühlschrank gelassen und heute Morgen dann mit Schokolade überzogen.

Wenn ihr euch den ganzen Aufwand mit der Füllung sparen wollt, geht das natürlich auch weeeesentlich schneller und einfacher wenn ihr die Éclairs nach dem Backen & Abkühlen einfach wie ein Brötchen aufschneidet und die Füllung dann einfach hineingebt und wie ein Sandwich den Teig wieder zugeklappt.

Am Geschmack wird das natürlich nichts ändern, aber für seeehr tollpatschige Menschen wie mich kann das beim Essen dann etwas ungemütlich werden. *hust*

In diesem Sinne – Bon appétit! Ich hoffe euch hat mein Éclaire Post gefallen meine Lieben, vielleicht holt der eine oder andere sich ja jetzt auch irgendwann mal ein Stück Frankreich auf den Teller ❤

Habt ihr schon Éclairs in Paris genießen dürfen? ❤

Cremiges Pilzrisotto mit Bacon

karamellisierten Birnenspalten und Walnüssen

Gestern hatten wir dieses cremige Pilzrisotto und ich kann gar nicht beschreiben wie gut das war!!

Macht euch selbst ein Bild und probiert es unbedingt aus!!

Zutaten:

200g Risottoreis
1 Birne
150g Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
450 ml Gemüsebrühe
10 g Schnittlauch
40g geriebener Parmesan
20 g Walnüsse
100 g Bacon
20g Butter
Salz, Pfeffer, Zucker nach Geschmack

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Champignons in Scheiben schneiden. Birne achteln und das Kerngehäuse entfernen.
Zwiebel , Champignon und Knoblauch in Butter anschwitzen. Reis zugeben, ebenfalls kurz anschwitzen, Brühe auffüllen, Salz und Pfeffer zugeben und 20 Min. garen. Umrühren nicht vergessen!!

Baconscheiben nebeneinander in eine große, kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten, dann herausnehmen und auf Küchenpapier abkühlen lassen.

Pfanne mit Küchenpapier auswischen, dann Birnenachtel und Walnüsse hineingeben und ca. 3 Min. unter Wenden anbraten. 1 TL Zucker* darüberstreuen und diesen 2 – 3 Min. leicht karamellisieren lassen.

Risotto in eine große Schüssel umfüllen und ca. 5 Min. quellen lassen. Geriebenen Hartkäse zum Risotto geben und mit dem Spatel unterheben. Risotto auf Teller verteilen. Karamellisierte Birnenachtel, Walnüsse und knusprige Baconscheiben darauf verteilen, mit Schnittlauchröllchen bestreuen und genießen.

Guten Appetit!

Raffaello-Himbeer-Traum

Ein fluffiger Teig in Kombination mit einer cremigen Schicht aus Mascarpone, Magerquark und Raffaello. Dazu noch ein Topping aus Himbeerpüree und man schwebt auf Wolke 7

Und so wird´s gemacht:

Raffaello-Himbeer-Wolke
Zutaten


Teig:
300g Zucker
4 Eier
80ml Öl
170ml Mineralwasser
3 TL Backpulver
375g Mehl

Belag:
140g Raffaello
250g Mascarpone
250g Magerquark
150g Naturjoghurt
40g Puderzucker
200ml Sahne
1 Pck. Vanillezucker
250g TK-Himbeeren
2 EL Zucker
1 Pck. Sahnesteif
Himbeeren für die Deko

Zubereitung

Himbeeren auftauen lassen. Den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eier, Zucker, Öl und Wasser schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen, auf die Eiermasse sieben und kurz auf höchster Stufe unterrühren. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und etwa 20 – 25 Minuten backen. Mascarpone, Magerquark und Joghurt mit Puderzucker verrühren. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unterheben. Raffaello mit einer Gabel zermatschen, dabei die Mandel entweder herausholen oder klein hacken. Die Raffaello mit der Creme verrühren und auf dem ausgekühlten Boden verstreichen. Himbeeren mit Zucker und Sahnesteif pürieren und auf der Raffaello-Mascarpone-Creme verteilen. Mit einer Gabel Muster ziehen und evtl. noch einmal glatt streichen. Vor dem Verzehr mindestens 2 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

In Stücke schneiden, mit ein paar Himbeeren verzieren und es sich schmecken lassen.

Euch gefällt das Rezept oder ihr habt es sogar ausprobiert? Dann lasst es mich wissen! Kommentiert, teilt es und vergesst nicht, euer Foto bei Instagram mit #see_bymanu_keine_ist_wie_ich

 zu taggen. Darüber freue ich mich sehr!  

Aprikosen – Pfirsich Torte

Diese Torte werdet Ihr lieben!!!

Ich habe versucht einen Tortenboden zu backen und der ist voll in die Hose gegangen 😁

Deshalb sollte man so beginnen:

Man gehe zum Supermarkt seiner Wahl und kaufe einen Tortenboden.
Dann kann man mit Schritt 2 Für die Füllung weitermachen.

Für alle anderen habe ich das Rezept allerdings komplett aufgeschrieben:

Zutaten
Boden:
3 Eier
2 EL heißes Wasser
125g Zucker
1 TL Vanilleextrakt (oder 1 Pck. Vanillezucker)
75g Mehl
75g Speisestärke
2 TL Backpulver

Belag:
400g Schmand
400ml Schlagsahne
1 Pck. Vanillezucker
3 Pck. Sahnesteif
1 große Dose Pfirsiche
1 große Dose Aprikosen
2 Tafeln Joghurt Schokolade
100 g Schokoladenraspel zum Verzieren

Zubereitung
Eier und das heiße Wasser mit dem Mixer auf höchster Stufe 1 Minute schaumig schlagen.
Zucker und Vanilleextrakt zufügen und weitere 2 Minuten schlagen,
bis die Masse cremig ist. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen.
Nach und nach auf niedrigster Stufe einarbeiten. In einer mit
Backpapier ausgelegten Springform (26cm) auf mittlerer Schiene bei
185°C (Ober- und Unterhitze) etwa 25 Minuten backen, auskühlen
lassen und einmal waagerecht durchschneiden.

Für die Füllung
Aprikosen und Pfirsiche abtropfen lassen, einige für die Deko
beiseite legen und den Rest in kleine Stücke schneiden. Die
Schokolade fein hacken und mit Schmand verrühren. Sahne mit
Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und zusammen mit dem Obst
unterheben. Den ersten Tortenboden auf eine Kuchenplatte legen und einen Tortenring darum schließen. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und mit dem zweiten Boden
bedecken. Die restliche Masse darauf verteilen und glatt streichen.
Mindestens 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren den Tortenring
entfernen und mit den Aprikosen/Pfirsichen und Schokoladenraspeln
verzieren. 

Die Torte ist erfrischend lecker und nicht zu süß. Sie schmeckt übrigens auch sehr gut mit Erdbeeren, aber die gibt es ja leider noch nicht.

Eure Manu

Beste Salsiccia Rezept überhaupt – Salsiccia mit Gorgonzola-Sahnesoße und Rucola!

Ich hatte dieses Rezept für das gestrige Abendessen und es war ein großer Hit!
Hier ist alles, was Du in einem Nudelgericht haben willst … cremig, und lecker!
Das Beste daran… es ist so einfach und schnell, die Zubereitung ist ein Kinderspiel.

Salsiccia bekommst du im italienischen Supermarkt und mittlerweile auch bei Edeka.

Zutaten:

500 gTagliatelle
200 gGorgonzola
1Salsiccia, ca. 10 cm lang
2 HandvollRucola
400 gSahne
1 SchussZitronensaft
1 ELÖl
1 TLRinderbrühe
Pfeffer
½Lauchzwiebel(n)

Zubereitung

Die Lauchzwiebel in dünne Ringe schneiden. Den Gorgonzola von der Rinde befreien und würfeln. Die Salsiccia in dünne Scheiben schneiden und danach vierteln. Den Rucola grob hacken.

Die Tagliatelle in Salzwasser nach Packungsangabe bissfest kochen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Salsiccia braten. Wenn die Stücke gebräunt sind, die Lauchzwiebeln zugeben und weiter braten. Die Sahne unter ständigem Rühren zugießen und verrühren. Jetzt den Gorgonzola in der Masse schmelzen lassen. Einen Schuss Zitronensaft zugeben und nochmals aufkochen lassen. Mit Brühepulver und Pfeffer abschmecken und weiter leicht köcheln lassen.

Wenn die Pasta gar ist, die Sauce darüber geben, den Rucola großzügig darüber streuen und sofort servieren.

Lasst mich wissen, wenn ihr dieses Rezept macht! Ich würde gerne wissen, was ihr darüber denkt!

Speck – Kräuter – Muffins

Heute habe ich mal eine Fernseh Knabberei für euch. Diese Kleinigkeit kann man hervorragend abends vorm Fernseher knabbern:

Und so wird´s gemacht:

Kräuter-Muffins mit Speck
Zutaten (12 – 14 Muffins)

1 Zwiebel
1 Pck. gemischte TK-Kräuter
125g geräucherte Speckwürfel
150g normales Mehl
100g Dinkelvollkornmehl
2 TL Backpulver
½ TL Natron
1 TL Salzschwarzer Pfeffer
2 Eier
50ml Olivenöl
50g Käse, gerieben
250ml Milch


Zubereitung

Speckwürfel in einer Pfanne knusprig braten und abkühlen lassen.
Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Mehl mit Backpulver, Natron, Salz und frischgemahlenem Pfeffer mischen.
Zwiebel, Speck und Kräuter zufügen.
Eier in einer zweiten Schüssel verquirlen. Milch, Öl, und Käse dazu geben und vermischen. Die Mehlmischung schnell unterheben.
Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig zu 2/3 einfüllen.
Im Backofen ca. 20 – 25 Minuten backen.

Die Muffins schmecken sowohl lauwarm als auch kalt. Dazu passt hervorragend ein Dip aus 200g Sahnejoghurt, 3 EL TK-Petersilie, Salz und Zitronenpfeffer.
Ob ihr die Muffins nun zum Tatort, einem Spielfilm oder so wie ich bei Greys Anatomy knabbert ist im Übrigen euch selbst überlassen 😊 
Aber ihr solltet sie unbedingt probieren.
Auch super als Beilage zu Salat oder für ein Buffet.
Oft muss es nicht immer nur süß sein.  Euch gefällt das Rezept oder ihr habt es sogar ausprobiert? Dann lasst es mich wissen! Kommentiert, teilt es und vergesst nicht, euer Foto bei Instagram mit #see_bymanu_keine_ist_wie_ich zu taggen. Darüber freue ich mich sehr!

Eure Manu

Spaghetti mit Bärlauchpesto und knusprig frittiertem Hähnchen

{Werbung / Dieser Beitrag enthält Affiliate Links}

Hallo, ich kann kaum glauben, dass schon wieder Wochenende ist. Die Zeit fliegt nur so.

Gestern hatte Appetit auf Spaghetti mit Bärlauchpesto (das Rezept habe ich euch hier verlinkt) aber auch auf Fleisch und somit kam dieses auf unseren Tisch:

Spaghetti mit Bärlauchpesto und frittiertem Hähnchen

Zutaten:

250g Spaghetti
3 EL Bärlauchpesto (selbstgemacht)
50 g Mayonnaise
Paprika, Salz, Pfeffer
Semmelbrösel
250 g Hähnchenbrust
einige Kirschtomaten

Mayonaise mit Salz, Pfeffer und Paprika pikant abschmecken.
Hähnchenbrustfilets längs halbieren und darin wenden. Dann in Semmelbrösel wenden und gut andrücken. In der Heissluftfritteuse nach Anleitung frittieren.
Ich hatte 10 Minuten bei 160 Grad und 10 Minuten bei 80 Grad.

In der Zwischenzeit Spaghetti Kochen. Abgießen und dabei eine Tasse vom Kochwasser auffangen. Spaghetti in den Topf zurückgeben, das Bärlauchpesto unterheben und nach Bedarf etwas vom Kochwasser unterheben. Kirschtomaten zugeben und alles gut vermengen. Auf tiefe Teller verteilen und die Hähnchenbrust obenauf legen!

Lasst es Euch schmecken!

{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}


{Links in meinen Beiträgen können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, wenn du auf diese Links klickst und Produkte, welche ich empfehle auch kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Hierbei fallen keinerlei zusätzliche Kosten für dich an.}


Bärlauchpesto

Auch in diesem Jahr haben wir wieder jede Menge Bärlauch im Garten.

Was gibt es da schöneres als Bärlauchpesto!!!


Wie das geht? Genau so….

Schrats Bärlauchpesto

Zutaten:

  • 80 g Parmesan, in Stücken
  • 30 g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe (optional)
  • 80 g Bärlauch, frisch
  • 150 g natives Olivenöl
  • ½ TL Salz

Zubereitung für den Thermomix (geht natürlich auch im Mixer)

  1. Parmesan in den Mixtopf geben und 15 Sek./Stufe 10 zerkleinern.
  2. Pinienkerne, Knoblauch, Bärlauch , Olivenöl und Salz zugeben
    und 20 Sek./Stufe 7 zerkleinern. Als Sauce zu Pasta servieren oder in ein Schraubglas umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Schrats Bärlauchpesto

Rotwein-Zwiebelbutter

Gestern haben wir gegrillt und für mich gehört eine gute, selbstgemachte Butter auf ein Steak!

Meine selbstgemachte Kräuterbutter kennt Ihr bereits.

Gestern nun habe ich eine Rotwein – Zwiebelbutter gemacht.

Ihr müsst Sie unbedingt probierten!

Zutaten:

2 rote Zwiebeln in Würfel
250 g weiche Butter
ca. 6 EL Rotwein
1 TL frischer Estragon
1 TL Petersilie
Salz
Pfeffer

Zwiebelwürfel mit Rotwein bedecken und bei starker Hitze zur Hälfte einkochen. Abkühlen lassen.
Alle anderen Zutaten mit den Rotweinzwiebeln in der Küchenmaschine zu einer geschmeidigen Masse verrühren.

Ich fülle meine Butter immer in solche Silikonförmchen

Zenker Silikonform »Happy Baking«, Bild 3

Dann kommen Sie in den Tiefkühlschrank und wenn sie fest sind verpacke ich sie in Dosen.

Die Butter ist übrigens auch ein tolles Mitbringsel bei der nächsten Grillparty!!

Ich freue mich, wenn ihr meine Rezepte nachmacht und mich auf Instagram verlinkt! See_bymanu_keine_ist_wie_ich

Guten Appetit!

Schneller Pfirsichkuchen

Für diese leckeren Pfirsichkuchen braucht es nicht viel: nur ein paar Dosenpfirsiche, ganz einfachen Kuchenteig und jede Menge Kakaopulver. Durch das Kakaopulver und eine Schichttechnik entstehen im Kuchen richtige „Beach Waves“ und beim anschneiden ist das Staunen groß. Der Pfirsichkuchen sieht super aus, ist aber in der Zubereitung wirklich simpel. Probier ihn aus!

Dafür brauchst du:

Für den hellen Teig:

  • 4 Eiweiß
  • 160 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 80 g Milch
  • 75 g Öl
  • 120 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Für den gelben Teig:

  • 4 Eigelb
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 80 g Milch
  • 75 g Öl
  • 90 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Außerdem:Kakaopulver

4 halbe Dosenpfirsiche
Puderzucker zum Dekorieren

So geht es:

1. Schneide die halben Pfirsiche in Viertel und lege die gefettete Kuchenform mit ihnen aus.

2. Trenne die Eier und gib die Eigelbe und die Eiweiße jeweils getrennt in eine Schüssel. Gib zum Eiweiß Zucker hinzu und schlage es steif. Anschließend Milch, Öl und Vanillezucker unter ständigem Rühren dazugeben. Siebe dann Mehl und Backpulver hinein und verrühre alles gut miteinander. Füge nun dem Eigelb ebenfalls Zucker hinzu, gib dann Milch, Öl und Vanillearoma dazu und zum Schluss siebst du wieder Mehl und Backpulver in den Teig. Verrühre alles gut miteinander.

3. Gieße nun etwa die Hälfte des hellen Teigs in die Kuchenform über die Pfirsiche.

4. Siebe Kakao großflächig auf den hellen Teig.

5. Gieße die Hälfte des gelben Teigs in die Kuchenform und siebe danach ebenfalls Kakao großflächig auf den Teig.

6. Wiederhole alles mit dem restlichen Teig und Kakao. Zum Schluss liegt oben die gelbe Schicht Teig. Stelle die Kuchenform bei 170 °C Ober- und Unterhitze für 50 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Stürze den Kuchen nach dem backen und dekoriere ihn mit Puderzucker.

Tolle Idee, wenn die Familie oder Freunde spontan zu Besuch kommen. Für diesen leckeren Pfirsichkuchen braucht es nicht viel, die meisten Zutaten hast du bestimmt schon zu Hause. .
Wie immer freue ich mich, wenn du meinen Kuchen ausprobierst und mich auf Instagram verlinkst: see_bymanu_keine_ist_wie_ich

Kirsch – Mascarpone – Torte

Passend zum Osterwochenende habe ich natürlich wieder eine Torte für euch!
An Feiertagen kann man sich so eine kleine Mascarpone-Sünde ruhig mal erlauben, oder wie seht ihr das? 

😉

Zutaten
Teig:
100g Zartbitter-Schokolade
5 Eier
80g weiche Butter/Margarine
80g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker oder
1 TL Vanilleextrakt
200g gemahlene Haselnüsse
2 TL Backpulver
2 EL Amaretto
50g Mandelblättchen
Belag:
100g Magerquark
250g Mascarpone
2 Pck. Vanillezucker
250ml Sahne
2 Gläser Schattenmorellen (à 720ml)
1 Pck. Tortenguss, klar
1 EL Zucker
250ml Kirschsaft
Zubereitung
Schokolade fein reiben.
Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eier trennen.
Fett, Zucker, Salz und Vanilleextrakt (oder Vanillezucker) schaumig
rühren. Eigelb einzeln zufügen. Schokolade, Haselnüsse und
Backpulver mischen und mit dem Likör unterrühren. Eiweiß steif
schlagen und portionsweise unterheben. Springform (28cm)
fetten und mit Mandelblättchen ausstreuen. Teig einfüllen und etwa
30 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Form stürzen. Für die Creme Quark,
Mascarpone und Vanillezucker verrühren. Sahne steif schlagen und
unterheben. Die Creme auf den Boden streichen und 30 Minuten kalt
stellen.Die Kirschen abtropfen
lassen und auf der Mascarpone-Creme häufen. Tortengusspulver mit
Zucker in einem Topf mischen. Kirschsaft zufügen und unter Rühren
kurz aufkochen. Über den Kirschen verteilen und mindestens 2 Stunden
kalt stellen.

Ihr habt dieses Rezept probiert? Dann lasst es mich wissen! Kommentiert, teilt es und vergesst nicht, euer Foto bei Instagram mit #see-bymanu-keine-ist-wie-ich zu taggen. Darüber freue ich mich sehr!